(c) Michael Huber

Hotel SONNENPARADIES

Knapp 300 Meter über der Stadt Meran liegt das idyllische Örtchen Schenna mit dem Vom Feinsten-Hotel SONNENPARADIES. „Nomen est omen“ dürfte wohl der einhellige Tenor all jener sein, die hier zu Gast sind: viele Sonnenstunden, ein angenehm mediterranes Klima und helle, freundliche Räumlichkeiten. Zudem ein perfekt inszenierter Panorama-Ausblick auf die imposante Bergkulisse – zu bewundern von den Zimmern und Suiten, den Ruheräumen und Terrassen sowie vom Infinity-Pool und den Saunen.
Was Gäste dieses 4-Sterne-Hauses zudem besonders schätzen und worauf die Gastgeber großen Wert legen? Hausherr Karlheinz Hütter hat es uns erzählt.

(c) Michael Huber

Hotels vom Feinsten: Das SONNENPARADIES ist ein sehr persönlich geführtes Haus. In welcher Hinsicht profitieren Ihre Gäste davon?
Karlheinz Hütter: Nachdem insgesamt sechs Familienmitglieder im Hotel tätig sind, ist von uns immer eine Ansprechperson vor Ort, um für die besonderen Anliegen unserer Gäste da zu sein. Darüber hinaus bringen wir uns authentisch ins Wochenprogramm ein: Ich z. B. bin jede Woche einmal mit den Hausgästen unterwegs – sei es bei einer gemütlichen Wanderung, einer anspruchsvollen Bergtour, einer Sonnenaufgangsrunde oder auf Wunsch am Klettersteig. Die Gäste schätzen es, wenn man sich persönlich um sie kümmert und schließen sich gerne an. Früher – bei den Touren unseres Wanderführers – war das nicht immer so.

(c) Michael Huber

Hotels vom Feinsten: Das Hotel wurde ja, seit Sie es 1994 übernommen haben, sukzessive renoviert. Was wurde alles umgebaut und gibt es auch für die Zukunft Pläne?
Karlheinz Hütter: Im Prinzip wurde fast alles erneuert – zuletzt 2016 Teile des SPA-Bereichs und 2018 der Infinity-Pool. In den kommenden Jahren wird unsere Tiefgarage verlängert sowie Rezeption und Speiseräume umgestaltet. Besonderes Augenmerk haben wir auf den 2.000 m² großen Panorama-Sonnen-SPA gelegt, wodurch unser Haus zu einem der führenden Wellness-Hotels in Schenna wurde.

 

(c) Benno Prenn / Klaus Peterlin

Hotels vom Feinsten: Im Rampenlicht steht auch die Inszenierung des Ausblicks und das Ergebnis ist beeindruckend! Ein traumhafter Blick über Meran, die Berge und auf der Talseite vis-à-vis.
Karlheinz Hütter: Unsere privilegierte Hanglage zwischen weitläufigen Apfelplantagen eröffnet ein fantastisches Panorama auf die malerische Bergwelt. Während der Bauphasen gestaltet sich das allerdings anders, da der Aufwand deutlich höher ist. Letztendlich zählt aber das Ergebnis: der spektakuläre Ausblick! Wichtig ist uns auch, unseren Gästen im SPA genug Platz zu bieten. Jeder soll seinen Liegeplatz haben – dafür stehen 76 Liegen für 78 Betten bereit.

(c) IDM Südtirol / Alex Filz

Hotels vom Feinsten: Wer gerade nicht im SPA relaxt oder vom Pool bzw. der Sauna aus die Landschaft bestaunt, findet sicherlich viele Möglichkeiten die schöne Gegend zu erkunden.
Karlheinz Hütter: Mit dem Aufkommen der E-Bikes hat das Radfahren bei uns starken Aufschwung erlebt. Durch die Berglage waren unsere Gäste früher kaum mit dem Fahrrad unterwegs. Anders heute: Die Urlauber fahren mit dem E-Bike nach Meran, in den Vinschgau oder ins Passeiertal. Zudem locken zahlreiche Wanderungen und im Winter die wunderbaren, schneefreien Waalwege.

(c) Michael Huber

Hotels vom Feinsten: Die Gäste sind also tagsüber meistens unterwegs?
Karlheinz Hütter: Ja! Unsere Hausgäste frühstücken meist relativ zeitig und gehen dann wandern, biken oder besuchen Meran. Nachmittags relaxen sie dann gerne und ausgiebig im SPA.
Hotels vom Feinsten: Neben klassischen Outdoor-Sportarten – wie Biken, Wandern und Skifahren in Meran 2000 – verwöhnt Ihr Haus mit einem umfangreichen Indoor-Aktivprogramm.
Karlheinz Hütter: So ist es. Unser hauseigener Fitnesstrainer macht täglich eine Stunde Work-out mit den Gästen: Yoga-Einheiten, Wassergymnastik, Ganzkörper- oder Faszientraining. Somit ist auch bei seltenem Schlechtwetter für Bewegung und Kurzweile gesorgt.

(c) IDM Südtirol Stefan Schütz

Hotels vom Feinsten: Die Winter sind hier in Südtirol angenehm mild und eher kurz. Könnte man folglich das SONNENPARADIES als „Zufluchtsort“ für Wintermuffel bezeichnen?
Karlheinz Hütter: Wer den Frühling vorzeitig genießen möchte, ist bei uns bestens aufgehoben. Hier herrschen teils schon im März milde Temperaturen – mit bis zu 20° C und zauberhafter Apfelblüte – ein weißes, herrlich duftendes Blütenmeer. Zudem lockt unser ganzjährig beheizter Pool zum Baden, wenn anderenorts noch die Skier angeschnallt werden.
Hotels vom Feinsten: Darüber hinaus begeistert Meran mit facettenreichen Attraktionen.
Karlheinz Hütter: Kunst-, Kultur- und Shopping-Interessierten kommt dabei unsere kostenlose MeranCard zugute. Damit können öffentliche Verkehrsmittel und Landesseilbahnen sowie 80 Museen und Ausstellungen gratis besucht und genutzt werden.

(c) Michael Huber

Hotels vom Feinsten: Und zum Thema Kulinarik: Haben sich auch im SONNENPARADIES die Trends basische Ernährung und Detoxkuren durchgesetzt?
Karlheinz Hütter: Diese Gesundheitsschiene überlassen wir anderen Häusern. Unsere Gäste bewegen sich viel, kommen hungrig nach Hause und schätzen eine entsprechende Verpflegung. Wir bieten daher gesunde, leichte Küche im Trio mit Südtiroler Gerichten und italienischen Spezialitäten an. Die Portionen sind so groß, dass man satt zu Bett geht. Und sollte das nicht der Fall sein, so gibt es bei uns immer einen Nachschlag oder ein komplettes zweites Menü.
Hotels vom Feinsten: Im Herbst freuen sich Ihre Gäste über eine typische Tradition aus Südtirol.
Karlheinz Hütter: Törggelen krönt in den Herbstmonaten unseren kulinarisches Verwöhnkurs. Der wöchentliche Törggelen-Abend mit traditionellen Gerichten und dem Süßwein „Suser“ ist ein Erlebnis!
Hotels vom Feinsten: Urlaub im SONNENPARADIES heißt also: Die Sonnenseite des Lebens genießen – und das nicht nur im übertragenen Sinn.

Zum Hotel SONNENPARADIES